Alphabetische Liste (WSC)

Robert Lehr

Robert Lehr

Teutonia Marburg

* Celle 20. 8. 1883
† Düsseldorf 13. 10. 1956

L.., Sohn eines Offiziers, besuchte die Realgymnasien in Kassel, Einbeck und Koblenz und begann 1903 mit dem Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Marburg. 1908 wurde er zum Dr. jur. promoviert. 1912 legte er die Große juristische Staatsprüfung ab. Nach Stationen als Richter am Amtsgericht Kassel und juristischer Hilfsarbeiter bei der Stadtverwaltung von Rheydt trat L. 1913 bei der Verwaltung der Stadt Düsseldorf ein und wurde 1914 Polizeidezernent und 1919 Finanzdezernent. 1924 wurde er zum Oberbürgermeister der Stadt gewählt. Als konservativer Deutschnationaler stand er in Oppostion zum NS-Staat und wurde nach deren Machtergreifung 1933 abgesetzt. Während des Zweiten Weltkrieges hatte L. Kontakte zum konservativen Widerstand gegen das nationalsozialistische Regime.

1945 gehörte L. zu den Mitgründern der CDU Düsseldorf und des CDU-Landesverbandes Rheinland. Von der britischen Militärregierung wurde er 1945 zum Oberpräsidenten der Provinz Nordrhein ernannt (bis 1946). Zugleich war er Vorsitzender des Zonenbeirats für die Britische Zone. 1946 bis 1950 war er Mitglied des nordrhein-westfälischen Landtages, 1946/47 dessen Präsident. 1948/49 gehörte L. dem Parlamentarischen Rat an, 1949 bis 1953 dem Bundestag. Von 1950 bis 1953 war er Bundesinnenminister im Kabinett Adenauer. Hochschulpolitik war Lehr stets ein wichtiges Anliegen, was von Seiten der betreffenden Universitäten gerne gewürdigt wurde. Die medizinische Fakultät der Universität Münster verlieh ihm bereits 1926 die Ehrendoktorwürde. L. wurde Ehrenbürger der Universität Bonn und der Medizinischen Akademie in Düsseldorf, an deren Gründung und Aufbau er entscheidenden Anteil hatte. Ganz besonders aber blieb über seine Studienzeit hinaus der Universität Marburg verbunden. 1927 wurde er dort Ehrensenator. Am 9. Juni 1951 übernahm er von seinem Corpsbruder Paul Duden den Vorsitz des Marburger Universitätsbundes, den er bis zu seinem Tod inne hatte.

Am 6. Mai 1905 wurde L. bei Teutonia ins engere Corps recipiert. Nach dem Zweiten Weltkrieg war Lehr auch ein engagierter Verfechter der Wiederzulassung der Korporationen und trat für die Pflege der Beziehungen zu den Universitäten ein.

Quellen: Ein Teilnachlass befindet sich im Kösener Archiv (Bestand B 6).

Literatur: Corpszeitung der Marburger Teutonen 8/1956; Hermann v. Spindler: Dr. Dr. h. c. Robert Lehr Teutoniae Marburg zum Gedächtnisse, DCZ 57 (1956), S. 168-170;Walter Hensel: Robert Lehr, in: Christliche Demokraten der ersten Stunde, Bonn 1966, S. 211-241; Pinkerneil: Robert Lehr †, Mitteilungen Marburger Universitäsbund 1/1957, S. 1; Eleonore Sent:, Dr. Robert Lehr 1883-1956. Findbuch zu seinem Nachlass im Stadtarchiv Düsseldorf,. Düsseldorf 2006; Dies.: Dr. Robert Lehr (20.8.1883-13.10.1956). Düsseldorfer Oberbürgermeister, Oberpräsident der Nord-Rheinprovinz und Bundesinnenminister, in: Düsseldorfer Jahrbuch. Beiträge zur Geschichte des Niederrheins 78 (2008), S. 88-115.

 

Zurück zur Liste

Theodor Christomanos

Theodor Christomanos

Gothia Innsbruck, Lusatia Leipzig

* Wien 31. 7. 1854
† Meran 31. 1. 1911

Ch. war ein Sohn griechichstämmiger Kaufleute. Er besuchte das Gymnasium der Franziskaner in Bozen, studierte ab 1873/74 zunächst Medizin, ab 1875 Jura in Innsbruck und Straßburg und promovierte 1884 an der Universität Wien zum Dr. jur.  1884  kam er zur Vorbereitung auf die Advokatur an das Innsbrucker Landesgericht. Kurz darauf ließ er sich als Rechtsanwalt in Meran nieder. Ch. war passionierter Bergsteiger und wurde 1891 Vorstandsmitglied der Sektion Meran des Alpenvereins. Als Mitglied der Bozener Handelskammer wurde er 1901 in den Tiroler Landtag entsandt, wo er sich der deutsch-freiheitlichen Partei anschloss. Sein Hauptinteresse galt der touristischen Erschließung Südtirols mit dem Ausbau der Verkehrsinfrastruktur und der Schaffung von Logiermöglichkeiten. Er war als Präsident des von ihm gegründeten "Vereins für Alpenhotels I. Ranges" treibende Kraft beim Bau der Fahrstraße nach Sulden und des 1893 eröffneten Suldenhotels, des Trafoi-Hotels und des Karersee-Hotels (eröffnet 1896) sowie der Großen Dolomitenstraße Bozen-Cortina-Toblach. Als Mitglied des Staatseisenbahnrats setzte er sich auch für den Ausbau des Schinenverkehrs, etwa der Vinschgaubahn, ein. Er starb 1911 und wurde auf dem Stadtfriedhof von Meran in einem kommunalen Ehrengrab beigesetzt. 1912 wurde ihm zu Ehren über dem Karerpass ein Denkmal in Form eines 2,50 m hohen Bronzeadlers errichtet, das nach teilweiser Zerstörung 1959 erneuert wurde.

Als Student in Innsbruck war Ch. 1873 bei Gothia aktiv geworden. 1875 erhielt er auch das Band der Lusatia Leipzig. Er engagierte sich für den Zusammenschluss der österreichischen Corps und berief gemeinsam mit Victor Kaspar (Athesiae) für die Osterferien 1877 den Linzer DC, einen Vorläufer des Melker Congresses, ein. Auf dem 1. Congress in Melk 1879 gehörte er zu denjenigen, die eine Spaltung in akademische und technische Corps nach deutschem Vorbild verhinderten. Nachdem die Versuche, einen gemeinsamen Verband der österreichischen Corps zu schaffen, gescheitert waren, setzte er sich für den Anschluss der Gothia an den KSCV ein, der am 4. März 1898 vollzogen wurde.

Literatur: AM 27 (1910/11), S. 432; Innsbrucker Nachrichten 31.1. und 3.2.1911; Österreichisches Biographisches Lexikon (ÖBL) 1 (1957), S. 147

 

Zurück zur Liste

Biographisches Lexikon

Alphabetisches Verzeichnis

Weinheimer SC

 

A

  • Ahren, Reiner (Saxo-Montania)
  • Anders, Ulrich (Borussia Clausthal)
  • Anschütz, Paul (Franconia Freiberg)
  • Askevold, Harald (Alemannia Karlsruhe)

 

B

 

C

 

D

  • DeParade, Klaus (Teutonia-Hercynia Braunschweig, Alemannia-Thuringia)
  • Dierichs, Paul (Montania Clausthal, Suevo-Guestphalia München)
  • Diestel, Paul (Montania Clausthal)
  • Dörrenberg, E. H.
  • Dorl, Friedrich-Wilhelm Oscar (Marchia Braunschweig)

E

 

F

G

  • Gaede, Hans (Rheno-Guestphalia Berlin)
  • Gautzsch, Eduard (Teutonia-Hercynia Braunschweig)
  • Geitner, Kurt-Heinz (Frisia Breslau)
  • Gerloff, Helmuth (Saxonia Berlin)
  • Geyer, Hellmuth (Alemannia Hannover)
  • Glunz, Gustav (Hanovera Hannover EB)
  • Grosse, Lothar
  • Günther, Philipp (Franconia Karlsruhe, Silingia Breslau)
  • Günzler-Seiffert (Alemannia Hannover)

H

I

  • Illgner, Hellmut (Hermunduria-Leipzig)

J

  • Jordan, Paul (Franconia Freiberg)

K

  • Kadereit, Horst (Baltica-Borussia)
  • Kaselmann, Alfred (Teutonia Stuttgart)
  • Kessler, Herbert (Suevo-Guestphalia München)
  • Kindt, Rudolf (Hassia Darmstadt)

L

M

N

  • Neubronner, Carl (Vitruvia München)
  • Nützel, Werner (Obotritia Darmstadt)

O

 

P

  • Pietzsch, Friedrich August [Franconia Karlsruhe]
  • Protz, Oskar (Baltica-Borussia)

Q

 

R

S

 

 

  • Schaaff, Günter (Slesvico-Holsatia Hannover)
  • v. Schaewen, Manfred (Bavaria Stuttgart EB, Stauffia Stuttgart IdC)
  • Schilling, Gottfried (Saxo-Montania, Teutonia Berlin, Normannia Berlin [KSCV])
  • Schneider, Armin (Hercynia Clausthal)
  • Schüler, Hans (Frisia Karlsruhe)
  • Schünemann, Rudolf (Teutonia Stuttgart)
  • Sickel, Fritz (Cisaria München)
  • Simon, Ernst Ludwig (Hassia Darmstadt)
  • Stullich, Hans-Werner (Saxo-Borussia)

T

U

 

V

 

W

X

 

Y

 

Z

Siegfried Schindelmeiser

Siegfried Schindelmeiser

Baltia Königsberg, Albertina Hamburg

* Gr. Tullen (Ostpreußen) 14. 12. 1901
† Kiel 25. 2. 1986

Sch. wuchs als Nachfahre Salzburger Exulanten auf dem elterlichen Gut Gr. Tullen bei Groß Königsbruch (Kreis Pillkallen) auf, besuchte das Gymnasium in Tilsit und war 1919 Angehöriger des Ostpreußischen Freiwilligenkorps im Ulanen-Regiment Nr. 8. Danach nahm er das Jurastudium an der Albertus-Universität in Königsberg auf. Im Sommersemester 1922 setzte er seine Studien in Jena fort. 1928 bestand er das Assessorexamen am Oberlandesgericht Königsberg. Von 1929 bis 1938 war er Rechtsanwalt und Notar in Tapiau. Im Zweiten Weltkrieg diente er seit Oktober 1944 als Unteroffizier der Reserve in der 21. Infanterie-Division. Nach Rückkehr aus britischer Kriegsgefangenschaft ließ sich Sch. in Kiel nieder und arbeitete seit 1946 wieder als Rechtsanwalt, seit 1951 auch als Notar in Preetz.

Im Sommersemester 1920 renoncierte Sch. bei Baltia Königsberg. Er war Mitglied der Studentenkammer und Vertreter des SC im Waffenring und im Hochschulring. 1933/34 widersetzte sich mit anderen Balten der nationalsozialistischen Umformung seines Corps. Er war später Ehrenmitglied und der vorletzte Vorsitzende des Verbandes Alter Königsberger Balten. Sch. war auch als Studentenhistoriker tätig. An seiner  Geschichte der Albertus-Universität (1544-1851) und seines Corps, arbeitete er dreißig Jahre. Er starb nach den handschriftlichen Korrekturen des letzten Manuskripts (1916-1923) der acht Teile.

Veröffentlichungen: Baltia Königsberg c/a NSDAP (1933/34), EuJ 11 (1966), S. 69-90; Die Albertina und ihre Studenten 1544 bis WS 1850/51 und Die Geschichte des Corps Baltia II zu Königsberg i. Pr. (1970-1985), hrsg. von R. Döhler und G. v. Klitzing, München 2010.

 

Zurück zur Liste

Biographisches Lexikon

Alphabetisches Verzeichnis

Kösener Senioren-Convents-Verband

 

A

B

  • Ballas, Walter (Saxonia Kiel EM)
  • Barnbrock, Friedrich (Brunsviga Göttingen, Franconia Hamburg)
  • Barthold, Werner (Neoborussia Berlin, Silesia Breslau)
  • Bauer, Erich (Rhenania Tübingen EM, Lusatia Leipzig EM, Borussia Halle)
  • Becker, Ludwig (Rhenania Heidelberg)
  • Begemann, Wilhelm (Teutonia Marburg, Normannia Berlin EM)
  • Behrendt, Bernhard (Suevo-Borussia Hamburg)
  • Beisheim, Wolfram (Normannia Berlin, Vandalia Graz)
  • Beneke, Friedrich (Hasso-Nassovia Marburg, Saxonia Leipzig, Rhenania Straßburg)
  • Berchtold, Karl (Makaria München, Schacht, Alemannia Wien, Marchia Brünn, Austria Brünn, Frankonia Brünn, Austria Wien)
  • Berger, Arthur (Isaria München, Palatia Straßburg EM, Frankonia Prag EM, Guestphalia Jena)
  • Bernheim, Ludwig (Starkenburgia Gießen, Austria Frankfurt EM, Saxoborussia Heidelberg IdC, Suevia Heidelberg IdC)
  • Beutner, E. (Rhenania Würzburg, Franconia München)
  • Biesalksi, Ernst (Teutonia Halle, Makaria München, Saxonia Frankfurt)
  • Bindewald, Karl (Hubertia München, Frankonia-Brünn IdC)
  • Bloem, Walter (Teutonia Marburg, Lusatia Leipzig)
  • Blumenthal, Maximilian (Baltia Greifswald)
  • Blunck, Max (Franconia Jena)
  • Bockelmann, Gerhard (Bremensia Göttingen)
  • Bodenstein, Hans-Georg (Rhenania Heidelberg)
  • Bohnemeier, Rolf (Thuringia Jena)
  • Boldt, Franz (Guestphalia Jena, Athesia Innsbruck, Vandalia Rostock)
  • Bothe, Otto (Suevo-Borussia Hamburg EM, Holsatia Kiel)
  • v. Bothmer, Ernst (Vandalia Heidelberg, Bremensia, Franconia Jena)
  • Bredt, Friedrich Wilhelm (Hansea Bonn)
  • Brod, Walter M. (Moenania Würzburg)
  • v. Buchka, Karl (Bremensia Göttingen, Pomerania Greifswald)
  • Büdingen, Wolfgang (Suevia Freiburg EM)
  • Burckhardt, Herbert (Hasso-Borussia Freiburg EM)
  • Busson, Felix (Joannea Graz, Schacht Leoben)

C

D

  • Denecke, Theodor (Palaiomarchia Halle EM)
  • Denecke, Ludwig (Palaiomarchia Halle, Rhenania Freiburg, Palaiomarchia-Masovia, Guestphalia Bonn et Greifswald IdC)
  • Druckrey, Hermann (Saxo-Borussia Heidelberg, Starkenburgia Gießen, Frankonia Prag)

E

F

G

H

  • Habicht, Karl (Hassia Gießen)
  • Hafner, Viktor (Saxonia Wien, Athesia Innsbruck)
  • Hallerbach, Dieter (Guestphalia Bonn)
  • Hartwig, Werner (Neoborussia Halle EM, Saxonia Frankfurt EM, Ratisbonia)
  • Haßlauer (Bavaria Würzburg, Baruthia Erlangen)
  • Helfer, Christian (Thuringia Leipzig EM, Lusatia, Rhenania Bonn)
  • Hemmeter, Walther (Suevia München, Vandalia Graz, Alemannia Wien)
  • Hepe, Wolf (Cheruscia Berlin [WSC], Makaria-Guestphalia)
  • Heringhaus, Werner (Austria Frankfurt)
  • Herzog, Helmut (Suevia München, Vandalia Graz)
  • Herzog, Walter (Guestphalia Heidelberg, Frankonia-Prag zu Saarbrücken)
  • Heyer, Carl (Starkenburgia EM, Saxo-Borussia, Borussia Bonn IdC)
  • Hielscher, Friedrich (Normannia Berlin)
  • Hirche, Paul (Lusatia Leipzig, Neoborussia Berlin)
  • Hirschfeld, Hans Richard (Thuringia Jena)
  • v. Hoff, Hans-Viktor (Saxonia Göttingen)
  • Hoffmann, Walter (Hassia-Gießen, Suevia-Straßburg)
  • Ritter von Hopfen, Hans (Franconia München)

I

J

  • Jacobi, Karl (Hannovera Göttingen)
  • Johanny, Hermann (Saxonia Kiel, Marchia Brünn, Frankonia-Brünn zu Salzburg)

K

L

M

N

  • Neubauer, Gerhard (Budissa Leipzig, Makaria-Guestphalia Würzburg)
  • Neuenhoff, Gerhard (Franconia Jena EM)
  • Neupert, Herbert (Transrhenania München, Ratisbonia München, Budissa Leipzig)
  • Neuwirth, Josef (Austria Prag, Palaio-Austria Prag, Suevia Prag, Marchia Brünn, Teutonia Graz, Symposion, Hansea Wien, Cheruscia Wien, Saxonia Wien)
  • Nicolai, Ernst-Jürgen (Silesia Breslau, Thuringia Jena)
  • Nobbe, Fritz (Franconia Tübingen EM, Borussia Halle)
  • Noll, Otto (Schacht Leoben, Borussia Berlin)

O

  • Oehlkers, Friedrich (Holsatia Kiel EM, Rhenania Würzburg)
  • Orth, Paul (Rhenania Heidelberg)
  • Ossig, Friedrich (Hansea Königsberg, Albertina Hamburg)

P

Q

R

  • Rabe, Walter (Alemannia Wien, Montania Leoben, Vandalia Graz, Frankonia Brünn)
  • Rahe, Hermann (Friso-Luneburgia Köln EM, Silesia Breslau, Marchia Brünn)
  • v. Randow, Jürgen (Palaiomarchia Halle, Masovia Königsberg, Thuringia Leipzig, Marchia Brünn EM)
  • Ranz, Werner (Normannia Berlin EM, Saxonia Kiel, Frankonia Prag EM)
  • Frhr. v. Redwitz, Oskar (Franconia München)
  • Reese, Carlheinz (Guestphalia Marburg)
  • Reger, Horst (Arminia München, Saxonia Jena et Bonn zu Bonn)
  • Reißermayer, Hans (Frankonia-Brünn zu Salzburg)
  • Riechert, Ernst (Saxonia Jena et Bonn)
  • Richter, Max (Tigurinia Zürich, Rodensteiner Fribourg)
  • Robolski, Heinrich (Guestphalia Halle EM)
  • Röchling, Hermann (Guestphalia Heidelberg)
  • Roeger, Hans (Budissa Leipzig, Makaria-Guestphalia)
  • Rolshoven, Hubertus (Saxonia Jena, Saxonia Bonn EM)
  • Rotenberger, Wilhelm (Hassia Gießen, Suevia Straßburg, Gothia Innsbruck)
  • Rothmaler, Oswald (Franconia Tübingen, Guestphalia Berlin, Guestphalia Halle IdC)
  • Rügemer, Karl (Baruthia Erlangen)
  • Ruscher, Harald (Franconia München)

S

T

  • Teichmann, Werner (Isaria München, Rheno-Guestphalia)
  • Theiß, Karl Heinrich (Transrhenania München, Makaria-Guestphalia Würzburg, Budissa-Leipzig zu Passau)
  • Thomalla, Curt (Holsatia, Rhenania Würzburg)
  • tho Rhade, Erich (Rhenania Straßburg, Palaio-Alsatia Straßburg)
  • Tiffert, Wolfgang (Rhaetia Innsbruck, Austria Frankfurt)

U

  • Urlichs, Max (Bavaria Würzburg)

V

  • Varenkamp, Karl (Nassovia Würzburg)
  • Vetter, Oskar (Transrhenania München EM, Ratisbonia München, Frankonia-Brünn zu Salzburg)
  • Viebach, Heinz (Bavaria Würzburg, Hassia-Gießen zu Mainz, Rhenania Bonn)
  • Vieregge, Walther (Bremensia Göttingen)

W

  • von Waldeyer-Hartz, Hans (Saxonia Kiel, Normannia Berlin)
  • Waltzinger, Karl (Moenania Würzburg, Lusatia Breslau)
  • Wedemeyer, Werner (Hasso-Nassovia Marburg EM, Hildeso-Guestphalia Göttingen)
  • Weitzmann, Rolff P. (Suevia Heidelberg)
  • Werneburg, Gottfried (Lusatia Breslau)
  • Wiechert, Kurt (Saxonia Jena EM, Saxonia Bonn)
  • Windelband, Friedrich (Guestphalia Berlin EM, Austria Frankfurt, Franconia Jena IdC)
  • Winkel, Gustav Gotthilf (Franconia Würzburg, Masovia Königsberg IdC, Rhaetia Innsbruck, Suevia Prag, Frankonia Brünn, Marchia Brünn, Borussia Bonn IdC)
  • Woppisch, Hansjoachim (Bavaria Würzburg)

Z

  • Zander, Leonhard (Borussia Breslau, Guestphaliae Jena, Marchia Halle, Lusatia Breslau)
  • Zschaler, Erich (Budissa Leipzig EM, Makaria-Guestphalia Würzburg)